Sächsische Zeitung | 04. April 2017

Fortuna fährt mit Minikader Sieg ein

 

Die Drittliga-Fußballerinnen setzen sich beim Schlusslicht in Babelsberg durch.

Die Fußballerinnen des 1. FFC Fortuna Dresden spielen weiter tapfer gegen ihre Personalmisere an. Das Team von Trainer Andreas Pach, derzeit Fünfter in der Regionalliga Nordost, erkämpfte sich am Sonntag bei Liga-Schlusslicht FSV Babelsberg einen letztlich souveränen 3:0-Erfolg (1:0). Damit rückten die Sächsinnen (27 Pkt.) auf einen Zähler an Viktoria Berlin heran, die jedoch spielfrei hatten und mithin eine Partie weniger absolviert haben. 

Die mit lediglich drei Wechselspielerinnen – davon eine Torfrau – angetretenen Gäste erarbeiteten sich standesgemäß schnell Feld- und Chancenvorteile. Marion Sattler brachte Fortuna mit einem verwandelten Foulstrafstoß in der 21. Minute in Führung. Dabei blieb es bis zum Seitenwechsel. Danach erwischten die Dresdnerinnen einen Start nach Maß in die zweite Halbzeit. Caroline Nolting (51.) und Jessica Schleusing (56.) machten zeitig alles klar. Babelsberg ist mit lediglich zwei Punkten und acht Toren aus 14 Spielen allerdings auch das harmloseste Team aus der Regionalliga Nordost. Allerdings fehlten neben den in der Winterpause nach Hamburg abgewanderten Leistungsträgern Judith Knieling und Linda Ottlinger am Sonntag auch Doreen Gloge, Anne Engelhardt, die Schwestern Christiane und Katharina Zippack und die in Neuseeland weilende Julia Schuster. Pach baute deshalb in Babelsberg mit Nicole Zesewitz und Anika Hatwig zwei etablierte Kickerinnen aus der eigenen zweiten Mannschaft ein. (ald)

Quelle: www.sz-online.de

Zurück